„Großer Stern des Sports“ 2017 in Bronze für die DLRG Heidelberg

Bei der feierlichen Preisverleihung im Hause der Volksbank Kurpfalz in Heidelberg wurde dem DLRG-Vereinsvorstand am 27. September der „Große Stern des Sports“ in Bronze überreicht.

Die Auszeichnung ist mit 1.500 Euro dotiert und ist zugleich die Eintrittskarte für die nächste Runde im Wettbewerb um die „Sterne des Sports“. Die DLRG Stadtgruppe Heidelberg hat sich für die Auszeichnung „Sterne des Sports“ in Silber auf Landesebene qualifiziert.

(Heidelberg, 27.09.2017) Auf die Plätze zwei und drei kamen die Vereine ASV Ladenburg und aktivijA. Auch sie erhielten „Sterne des Sports“ in Bronze und ein Preisgeld von 1.000 beziehungsweise 500 Euro. Anerkennungspreise von je 200 Euro erhielten HD-Freeride e.V., SV Nikar Heidelberg und TSG 91/09 Lützelsachsen.

Auszeichnung für gesellschaftliches Engagement

Alle Vereine wurden für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet. Die Jurymitglieder Michael Hoffmann (Vorstand Volksbank Kurpfalz), Thomas Jung (Stadt Heidelberg), Professor Klaus Roth (Institut f. Sport u. Sportwissenschaft Universität Heidelberg), Gerhard Schäfer (Sportkreisvorsitzender Heidelberg) und Michael Scheidel (Sportkreisvorsitzender Mannheim) übergaben die Auszeichnungen.

 „Sportvereine führen Menschen zusammen und sie leisten tagtäglich großartige Arbeit, die für unsere Gesellschaft sehr wichtig ist. Deshalb ist die Preisverleihung auch für uns als Bank immer ein ganz besonderer Tag“, hob Vorstand Michael Hoffmann hervor.

Die DLRG überzeugte die Jury mit dem Sportangebot Frauenschwimmen. Im Hasenleiserbad schwimmen muslimische und nicht-muslimische Frauen gemeinsam. Ebenso erhalten junge Muslima die Möglichkeit, den Schwimmunterricht nachzuholen, den sie im schulischen Schwimmen vermieden haben. „Wir haben zurzeit jeden Samstag ca. 40 ausländische und deutsche Frauen und 15 – 20 Kinder im Bad“, freute sich Andreas Keller, der erste Vorsitzende der DLRG. 

Der zweitplatzierte ASV Ladenburg engagiert sich für Ringen und Raufen mit Flüchtlingen und deren Integration in den Verein. Für sein Angebot „SpaS“ – Sport nach Schlaganfall und bei anderen neurologischen Erkrankungen wurde der Heidelberger Rehasportverein activijA mit dem dritten Platz geehrt.

23 Sportprojekte eingereicht

Insgesamt hatten sich 20 Vereine aus der Region mit 23 Projekten beworben. Eine prominent besetzte Jury hat sich die Arbeit nicht leicht gemacht und die Auswahl mit größter Sorgfalt getroffen.

Initiiert durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und die Volksbanken und Raiffeisenbanken, werden alljährlich die „Sterne des Sports“ vergeben. Die Volksbank Kurpfalz schreibt den inzwischen größten Breitensportwettbewerb in Deutschland seit 2008 aus.

www.volksbank-kurpfalz.de