Sie sind hier: Über uns > Sportkreis-Nachrichten > 

Ein Vertrauensbeweis für Gerhard Schäfer - Der Sportkreistag in Walldorf war sehr gut besucht und schickte den Vorsitzenden einstimmig in seine achte dreijährige Amtszeit

(Von Claus-Peter Bach) „Heidelberg ist ein Mustersportkreis im Badischen Sportbund Nord. Die Vereine dürfen mit der in den vergangenen drei Jahren geleisteten Arbeit sehr zufrieden sein. Der Vorstand unter der Leitung des hoch engagierten Vorsitzenden Gerhard Schäfer darf auf das Geleistete stolz sein“, sagte Heinz Janalik, der Präsident des Badischen Sportbundes Nord (BSB), am Samstag in Walldorf. Dort fand der Sportkreistag Heidelberg statt, bei dem die Delegierten der 130 Stadt und der 310 Kreisvereine den Vorstand für die guten Leistungen der letzten drei Jahre lobten und einstimmig entlasteten und einen neuen, noch schlagkräftigeren Vorstand wählten.

von links unten: Peter Schmitt (Sportbund Bautzen), Thomas Müller, Heiko Striehl, Gerhard Schäfer, Rainer Römer, Dr. Peter Schlör, Rama Aithal, Uwe Hollmichel, Klaus Bähr, Heinz Janalik (BSB Präsident), von links oben: Johannes Kolmer, Alfred Lampert, Wolfgang Walter, Ralph Fülop, Jörg Niemzik, Dr. Christoph Rott

Agathe Schotzko (TSV Gaiberg), Fritz Huber (VSG-BSG St. Ilgen), Hans-Joachim Knauer (KV Heidelberg), Wolfgang Kühn (DJK/FC ZiegelhausenPeterstal), Jürgen Lang (SV Kirchheim), Horst Müller (TSV Gaiberg) und Jörg Niemzik (TSV Schönau) erhielten die Goldne Ehrennadel des BSB

Der Sportkreistag in der voll besetzten Astoria-Halle war so gut besucht wie nie zuvor. 139 Vereine waren der Einladung gefolgt und müssen deshalb keine Ordnungsstrafe bezahlen, die einmütigen Entscheidungen wurden mit nahezu 800 Stimmen getroffen. Die wichtigste Entscheidung vorab: Gerhard Schäfer (68) aus Ziegelhausen, auch Vizepräsident des BSB Nord, Vorstandsmitglied des LSV Baden-Württemberg und im ganzen „Ländle“ für die Integration der Migranten in die Sportvereine federführend, wurde unter Applaus wiedergewählt und geht damit in seine achte dreijährige Amtsperiode. 

Der Sportkreis Heidelberg erfreut sich nicht nur der hohen Wertschätzung des scheidenden BSB-Präsidenten, der bei seiner „Abschiedstour durch die Sportkreise“ (Janalik) in Walldorf viele Freunde traf. Auch aus den Grußworten von Walldorfs Bürgermeisterin Christiane Staab, von Kreisrätin Helena Moser, von Dietmar Pfähler als Repräsentant des gastgebenden Vereins „Anpfiff ins Leben“, der mit leckeren Butterbrezeln Triumphe feierte, vom für alle anwesenden Politiker sprechenden Bundestagsabgeordneten Karl A. Lamers und von Gert Bartmann, der die Stadt Heidelberg repräsentierte und dem Sportkreis für die vertrauensvolle Zusammenarbeit dankte, sprachen ausnahmslos Anerkennung und Wertschätzung. 

In den vergangenen drei Jahren hat der Sportkreis rund 150 Veranstaltungen durchgeführt und durch Martino Carbotti und seine fünf FSJ-Mitarbeiter in der Geschäftsstelle am Harbigweg 5 in Kirchheim rund 30 Projekte begleitet. Neben der Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendring in den Völker verbindenden Partnerschaftsprojekten mit Bautzen, dessen Sportbund-Ehrenvorsitzenden Peter Schmidt Schäfer willkommen hieß, Cambridge, Kumamoto, Montpellier, Rehovot, Simferopol und Vichy engagiert sich der Sportkreis intensiv in der Heidelberger Flüchtlingsstrategie, in der Initiative „Wo drückt der Sportschuh“, der Vereine und die Stadtverwaltung enger zusammenführt, im Gesundheitssport – vor allem für ältere Menschen –, im Projekt „Engagement braucht Leadership“, im Schaufenster des Sports und bei zahlreichen Sportlerehrungen, nicht nur in der Stadt Heidelberg. Wer die Aktionsbilanz 2013 bis 2016 genau studiert, kann ahnen, dass der Vorsitzende Schäfer fast keinen Abend zu Hause war. Er hat allerdings, wie die RNZ bezeugen kann, keine böse Ehefrau. 

In den letzten drei Jahren hat der Sportkreis, wie Finanzvorstand Thomas Müller erläuterte, bei einem Umsatz von rund 1,6 Millionen Euro und einem Kassenbestand von rund 77 500 Euro ein Minus in Höhe von 1200 Euro erzielt, also gut und planmäßig gewirtschaftet. Kassenprüfer Werner Stenull hat außerdem bekannt gegeben, „dass es keine Briefkästen in Panama gibt.“ 

Nachdem der Sportkreistag den Verstorbenen Hannelore Antoni, Erwin Appel, Rudi Hess, Gerd Müller und Bruno Vogt in würdiger Weise gedacht hatte, nahmen Agathe Schotzko (TSV Gaiberg), Fritz Huber (VSG-BSG St. Ilgen), Hans-Joachim Knauer (KV Heidelberg), Wolfgang Kühn (DJK/FC ZiegelhausenPeterstal), Jürgen Lang (SV Kirchheim), Horst Müller (TSV Gaiberg) und Jörg Niemzik (TSV Schönau) Goldene Ehrennadeln des BSB Nord entgegen. Sie schuften seit Jahrzehnten im Verein. 

Der neue Vorstand:

Vorsitzender: Gerhard Schäfer (DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal); Stellvertretende Vorsitzende: Klaus Bähr (TSG Dossenheim), Alfred Lampert (FC Schatthausen), Thomas Müller (TSG Rohrbach), Uwe Hollmichel (SG Kirchheim); Vertreter der Fachkreise: Johannes Kolmer (1. FC Hirschhorn); Vertreter der Vereine: Rainer Römer (TSG 78 Heidelberg) und Manfred Walter (TSG Wiesloch); Vertreter der Sportjugend: Ralph Fülop; Ausschuss-Vorsitzende Frauen und Gleichstellung: Birgit Grimm (TSV Handschuhsheim); Ressortleiter, Inklusion: Heiko Striehl (RSG Heidelberg-Schlierbach); Integration: Ramachandra Aithal (SC Neuenheim); Internationale Beziehungen: Elke Boll (TSG Ziegelhausen); Projekte: Dr. Peter Schlör (Heidelberger TV); Seniorensport: Dr. Christoph Rott (TSG Rohrbach). 

Kassenprüfer: Werner Stenull (TSV Pfaffengrund), Willi Ortlipp (TSG Dossenheim); Stellvertreter: Manfred Walter (TSG Wiesloch).