Sie sind hier: Über uns > Sportkreis-Nachrichten > 

Gerhard Schäfer Vorsitzender der neuen Ad-hoc-Kommission „Sport und Flüchtlinge“ des Landessportverbandes

 

Stuttgart, 13.10.2015 – Das Präsidium des Landessportverbandes Baden-Württemberg (LSV) hat anlässlich der Flüchtlingssituation und dem daraus resultierenden Problem der Integration von Flüchtlingen in Sportvereinsangebote und der Unterbringung in Turn- und Sporthallen in seiner letzten Sitzung Ende September beschlossen, eine Ad-hoc-Kommission „Sport und Flüchtlinge“ einzurichten. Mitglieder der Ad-hoc-Kommission werden Vertreter des LSV, der Sportbünde und der Behindertensportverbände in Baden-Württemberg sein.

Die Kommission wird sich bereits diese Woche zu einer ersten Sitzung unter Vorsitz des LSV-Präsidiumsmitglieds Gerhard Schäfer treffen. Mit der Kommission will der LSV die baden-württembergischen Sportvereine bei ihren zahlreichen Hilfs- und Bewegungsangeboten, die größtenteils ehrenamtlich erfolgen, unterstützen. So sollen zum Beispiel Maßnahmen entwickelt werden, die die helfenden Vereine insbesondere im Verwaltungsaufwand entlasten. LSV-Präsident Dieter Schmidt-Volkmar wies in diesem Zusammenhang erneut auf die Unterkunftssituation der Flüchtlinge in Baden-Württemberg hin: „Meinem Kenntnisstand nach stehen den Kommunen für 2015 und 2016 zusätzliche Fördermittel beim Finanz- und Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg für die Bereitstellung von Wohnraum zur Verfügung. Der LSV begrüßt dies nachhaltig. Wir fordern, dass in dem neu geschaffenen Wohnraum diejenigen Flüchtlinge untergebracht werden, die im Moment in Turn- und Sporthallen leben. Mit wachsender Sorge stelle ich fest, dass Sportstätten immer öfter als Notquartiere in Anspruch genommen werden.“Bereits Anfang Mai 2015 hat der LSV zusammen mit dem Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg das Projekt „Sport mit Flüchtlingen – Schaffung von Teilhabemöglichkeiten“ ins Leben gerufen. Der LSV ist derzeit mit dem Ministerium im Gespräch weitere Mittel für das Flüchtlingsprojekt zu erhalten, um damit die Vereine vor Ort in ihrem Engagement auf diesem Gebiet zu unterstützen.