Sie sind hier: Über uns > Sportkreis-Nachrichten > 

Neues Projekt: „Sport für alle“ - gelebte Inklusion

Gelebte Inklusion bedeutet: Mittendrin statt nur dabei. Die Umgebung soll sich an die besonderen Bedürfnisse und Fähigkeiten von Menschen mit Behinderungen anpassen und nicht umgekehrt. Bei dem sehr überschaubaren Freizeitsport-Angebot für Menschen mit Behinderungen treffen sich überwiegend reine Behinderten - oder Rollstuhlsportgruppen. Echte Inklusion findet leider nur selten statt. Genau hier möchte das Projekt "Sport für alle", unter der Regie des Vereins zur beruflichen Integration und Qualifizierung - VbI e.V. - in Kooperation mit dem Sportkreis Heidelberg e.V. ansetzen.

Ressortleiter Inklusion beim Sportkreis Heiko Striehl in Aktion beim Rollstuhl Rugby

In der ersten Projektphase liegt der Schwerpunkt auf der Erfassung der baulichen Gegebenheiten von Sportstätten und Sportgaststätten. Die Ergebnisse werden dann in der Online-Datenbank www.heidelberg.huerdenlos.de veröffentlicht und dienen als Grundlage zur Beratung, wie - auch unter dem Einsatz von Fördermitteln - Barrieren verringert werden können. Bestehende Datenbanken und Veröffentlichungen von Sportkreis, dem VbI, dem bmb - Beirat von Menschen mit Behinderungen - und der Stadt Heidelberg werden aufeinander abgestimmt und vernetzt. Ziel des Projekts ist es, den Begriff Inklusion mit Leben zu füllen und die Teilhabe-möglichkeiten von Menschen mit Behinderungen auch im Sportbereich auszubauen. Es gilt, Anbieter und Vereine zu sensibilisieren, zu informieren und Ihnen kompetente Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen. Im Projektverlauf soll bei Veranstaltungen und in persönlichen Gesprächen herausgearbeitet werden was genau benötig wird, um inklusiven Sport anzubieten. Vorbehalte und Ängste sollen auf beiden Seiten - bei Anbietern und Menschen mit Behinderungen - benannt, erkannt und abgebaut werden. Die Projektpartner tauschen sich die regelmäßig mit einem breiten Netzwerk von Kooperationspartnern wie z.B. den Behindertenbeauftragten der Stadt Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis, AWO Schriesheim, Lebenshilfe Heidelberg, BiBeZ e.V., bmb, dem Sportkreis Heidelberg e.V. und der Elterninitiative Rhein-Neckar aus. Das Projekt startet zum 1.12.2016 und wird bis 31.12.2017 vom KVJS – Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden Württemberg gefördert.

Für weitere Infos oder Rückfragen wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an:

VbI e.V.
Martina Götz, Telefon: 06221 97 03 34 m.goetz@vbi-heidelberg.de