Sie sind hier: Über uns > Sportkreis-Nachrichten > 

Städtepartnerschaft mit Bautzen – Delegation besucht Heidelberg zum 25jährigen Jubiläum

Zur Feier der 25-jährigen Vertragspartnerschaft zwischen Heidelberg und Bautzen kam neben der offiziellen Delegation unter Führung des Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens auch eine Abordnung des Sportbund Bautzen mit Ehrenpräsident Peter Schmidt, dem Sportkreis-Jugendleiter Tim Döke und dem Beauftragten für Integration und Inklusion Viet Anh Ngyen nach Heidelberg.

 

Die Abordnung führte einen intensiven Informationsaustausch mit dem Vorsitzenden im Sportkreis Heidelberg e.V. Gerhard Schäfer, dem Vorstand der Sportjugend mit Ralph Fülop, Tim Posawatz und Martin Seiler sowie mit Rama Aithal, dem Beauftragten für Integration und Heiko Striehl , zuständig für den Bereich Inklusion im Sportkreis Heidelberg.

Gerade nach den jüngsten Bautzener Ereignissen in der Auseinandersetzung zwischen jugendlichen Flüchtlingen und Vertretern der rechten Szene war es aufschlussreich, Informationen über die richtigen Relationen zu bekommen. Nicht von ungefähr bekam Tim Döke und sein Team von der Landesregierung Sachsen den „Sächsischen Bürgerpreis“ für den Einsatz in Sachen „Integration“ im Bereich des Sportbundes Bautzen. Im Gegenzug konnte Rama Aithal von seinen Aktivitäten in dieser Angelegenheit als Koordinator zwischen Flüchtlingen, den Kommunen im Sportkreis Heidelberg und den in Frage kommenden Vereinen berichten.

Es wurde vereinbart sich permanent über die sozialen Medien auszutauschen und im Rahmen des Bautzener Frühlingsfestes Ende Mai nächsten Jahres einen Workshop zum Thema „Integration“ in Bautzen zu gestalten.

Heiko Striehl – gerade von Rio zurückgekommen, wo er als offizieller Zeitnehmer der Paralympics beim Rollstuhl-Rugby agierte – berichtete über seine Erfahrungen im Tätigkeitsfeld „Inklusion“: die Sportvereine und deren Anlagen werden auf ihr Behindertenfreundlichkeit „getestet“. Mit seinem von ihm entwickelten Projekt „Rollstuhl-Rugby macht Schule führt er einen inklusiven Sportunterricht durch, wo Kinder und Jugendliche ohne Behinderung den Rollstuhl als Sportgerät kennenlernen und das Rollstuhl Rugby ausprobieren können. Dieses Projekt und seine Erfahrungen aus dem Gesamtkomplex „Inklusion“ wird Heiko Striehl beim kommenden Besuch in Bautzen vorstellen.

Die offizielle Delegation aus Bautzen besuchte in Begleitung von Gert Bartmann, dem Amtsleiter für Sport und Gesundheitsförderung der Stadt , am letzten Tag ihres Besuchs zukunftsweisende Heidelberger Sportstätten, so die Erlenweghalle, den „alla Hopp-Bewegungspark“, der am 13.Oktober eingeweiht wurde und das von der „Wild Rugby Academy“ unterstützte Nationale Trainingszentrum beim Heidelberger RK. Bei „Anpfiff ins Leben“ informierte Uwe Hollmichel über den Grundansatz dieses Konzeptes. Selbstverständlich kamen auch die gemeinsamen geplanten Projekte der Integration und Inklusion zur Sprache, die von Oberbürgermeister Alexander Ahrens ausdrücklich begrüßt wurden.