Sie sind hier: Über uns > Sportkreis-Nachrichten > 

Über 100 Familien beim 1. Heidelberger FamilienRADeln gemeinsam unterwegs

(RF) Es war etwas ganz Neues zu dem der Sportkreis am letzten Sonntag einlud: Beim 1. Heidelberger FamilienRADeln starteten Familien gemeinsam zu einer Rundtour durch den Heidelberger Süden. Ausgestattet mit einem von der Sparkasse Heidelberg gestifteten Sicherheitspaket, eine Signalweste, Reflektorbänder und eine Streckenkarte, starteten die Radler in die jeweiligen Stadtteile. Dort warteten bereits die Sportvereine mit kleinen sportlichen Herausforderungen. Beim TSV Pfaffengrund und dem Alpenverein in der Bahnstadt musste beispielsweise ein Parkour mit dem Fahrrad gemeistert werden, bei der TSG Rohrbach der Tennisschläger geschwungen, bei der SG Kirchheim ein 11 Meter geschossen und - eine ganz besondere Herausforderung - beim HTV in der Weststadt mit dem Einrad gefahren werden. Die über 350 Teilnehmer, die trotz Regenschauern gestartet waren, fanden auf der Rundstrecke den Kontakt zu den Sportvereinen, lernten aber auch die vielen neuen Radwege kennen, die den Süden mit einander verbinden. Der Alpenverein begleitete dabei mit seinen „Fahrradscouts“ die Radler sicher von Station zu Station.

Der Sportkreis Heidelberg, Dachverband der Heidelberger Sportvereine, hatte für das Abschlussfest auf den Schwetzinger Terrassen in der Bahnstadt, prominente Partner in Sachen Fahrrad-Mobilität gewonnen: RadKULTUR bot einen Radcheck an, der adfc eine umfassende Helmberatung und ein Radrennen mit seinen Jugendrennrädern. Das Polizeipräsidium Mannheim konnte mit seiner Codieraktion an diesem Tag über 60 Räder kennzeichnen. Polizeidirektor Dieter Schäfer informierte darüberhinaus vor Ort über die Aktion „plus5 – Minuten die schützen“, die helfen soll, die Radunfälle in Heidelberg zu reduzieren. Die Stadtwerke Heidelberg boten einen kostenlosen Pedelec-Test. Mit einem Luftballon-Wettbewerb sorgte die Sparkasse für Begeisterung bei den Kleinen. Die AOK informierte über Rückenschmerztherapien und Rehatechnik vom Feinsten stellte die Firma adViva mit einem Handbike-Test bereit.

Petrus meinte es ab dem späten Nachmittag nicht mehr gut mit den Rad-Aktiven, aber 113 gestartete Familien sind „eine fantastische Resonanz für die neue Aktion“ so die Projektverantwortlichen vom Sportkreis Ralph Fülop und Martino Carbotti, die nächstes Jahr schon das 2. Heidelberger FamilienRADeln in der Planung haben.