Sie sind hier: Über uns > Sportkreis-Nachrichten > 

„Umwelt- und Nachhaltigkeitspreis Heidelberg 2016“ – Sportkreisvereine waren stark vertreten

Die Stadt Heidelberg hat den Umwelt- und Nachhaltigkeitspreis 2016, der dieses mal das Thema „Sport“ hatte, verliehen: Der mit insgesamt 5.000 Euro dotierte Preis geht an sechs Sportvereine aus den beiden Kategorien „Umgesetzte Projekte“ und „Projektideen“. Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner hat die Vereine am Donnerstag den 8. Dezember 2016, für ihr Engagement in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit geehrt.

Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner (ganz rechts) und Umweltbürgermeister Wolfgang Erichson beglückwünschen die Preisträger des Heidelberger Umwelt- und Nachhaltigkeitspreises 2016

Die neunköpfige Jury hat in der Kategorie „Umgesetzte Projekte“ zwei Siegerprojekte gekürt, die je 1.000 Euro erhalten. In der Kategorie „Projektideen“ werden vier Siegerideen gewürdigt, die jeweils 600 Euro bekommen. Die Jury will außerdem das Engagement aller zwölf Vereine anerkennen, die sich beworben haben. Alle weiteren Projekte und Projektideen erhalten eine Urkunde und einen kleinen Anteil vom Preisgeld.

Dies sind die Preisträger des „Umwelt- und Nachhaltigkeitspreises 2016“:

Kategorie „Umgesetzte Projekte“:

Vereine des „Sportzentrums Ost

Die Vereine des „Sportzentrums Ost“ – LAV Ziegelhausen (Leitung des Projektes), TSG Ziegelhausen, DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal und der TV Schlierbach – erhalten zusammen 1.000 Euro für ihr Projekt „So wie man(n)/frau sich bettet, so liegt man(n)/frau“. Die Sportlerinnen und Sportler der Vereine haben ehrenamtlich in rund 250 Arbeitsstunden auf der gesamten Sportanlage unter anderem zum Wasserschutz sämtliche Ablaufrinnen gereinigt, Müll entsorgt und ökologische Maßnahmen umgesetzt (beispielsweise die Umsiedlung von Amphibien in einen neu angelegten Teich). Außerdem wurden Blumenbeete angelegt, die über Spenden finanziert worden sind. 

HD-Freeride

HD-Freeride erhält für sein Projekt „Mountainbike-Sport - umweltverträglich und ohne Konflikte mit anderen Waldnutzern ausüben“ 1.000 Euro. Der Verein richtete in Kooperation mit der Stadt Heidelberg im Jahr 2012 eine Freeride-Strecke im Heidelberger Stadtwald ein, betreibt diese in Eigenregie und trägt sämtliche Kosten zur Instandhaltung. Es ist eine der ersten offiziellen Strecken Deutschlands in einem stadtnahen Erholungswald. Der Verein ist des weitern Kooperationspartner des städtischen Umweltprogrammes „Natürlich Heidelberg“

Der Verein beteiligt sich außerdem an verschiedenen Aktionen wie dem jährlichen städtischen Waldputztag, um seine Mitglieder für eine umweltverträgliche Nutzung des Erholungsraumes zu sensibilisieren.

Kategorie „Projektideen“:

Anatomie-Sport-Club Neuenheim

Der ASC Neuenheim erhält 600 Euro für sein Projekt „Junge Sportlerinnen und Sportler clever unterwegs“. In Kooperation mit der Stadt Heidelberg will der Verein ein Projekt zur umweltbewussten Mobilität für die Jugendfußballspielerinnen und –spieler durch Ausgabe von „Mobilitätspässen“ mit Punktesystem auf die Beine stellen. Je umweltfreundlicher sie zum Training kommen (per Fahrgemeinschaft; mit ÖPNV, Fahrrad oder zu Fuß), desto mehr Punkte erhalten die Jugendlichen. Am Ende der Saison erhalten die erfolgreichsten Teilnehmer einen Preis. So sollen sie für das Thema umweltbewusste Mobilität sensibilisiert werden. 

TSV Handschuhsheim

Für sein Projekt „Das Sportklamotten-Tausch-Regal“ bekommt der TSV Handschuhsheim 600 Euro. Analog zu den öffentlichen Büchertauschregalen will der Verein in Kooperation mit der Stadt Heidelberg und der BUND-Jugend ein Tauschregal für Sportbekleidung für Kinder und Jugendliche einrichten. Ziel ist es, ein Projekt gegen die „Wegwerfgesellschaft“ zu starten und Kinder und Jugendliche das Thema Nachhaltigkeit näher zu bringen. Zielgruppe sind Kinder und Jugendlichen des TSV Handschuhsheim, Jugendspielerinnen und -spieler von Wettkampfmannschaften anderer Vereine und Schülerinnen und Schüler der Stadtteile Handschuhsheim und Neuenheim.

Kurpfälzer Gleitschirmflieger HD

Für das Projekt „Synergie von Biotop-Pflege, Erholungswald und Sport auf dem Königstuhl“ erhalten die Kurpfälzer Gleitschirmflieger 600 Euro. Die Vereinsmitglieder pflegen seit 2003 die Startfläche neben der Bergbahn auf dem Königstuhl.

Die Flächen, die beim Starten nicht betreten werden, sollen zu Biotopen weiterentwickelt werden. Der Verein möchte in den Jahren 2017 und 2018 die Biodiversität der Königstuhlwiese verbessern. In Kooperation mit der Stadt Heidelberg und dem BUND will der Verein die dortigen Pflanzenarten kartieren, einen neuen Pflege- und Entwicklungsplan erstellen und die Wiese entsprechend pflegen.

Sport Club Neuenheim

Der SC Neuenheim erhält 600 Euro für seine Projektidee „SCN-Kids tierisch stark“. 2017 sollen Jugendspielerinnen und -spieler des Vereins Patenschaften zu einzelnen artgeschützten Tieren des Heidelberger Zoos übernehmen. Die Kinder sammeln in Zusammenarbeit mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Zoos Informationen über ihr Patentier. Sie dokumentieren ihre Patenschaft; Abschluss ist eine Ausstellung der Projektergebnisse im Vereinsheim. Zudem findet eine Spendenaktion zu Gunsten der Patentiere satt.

Über eine Urkunde und je 100 Euro können sich folgende Vereine freuen:

TSG Rohrbach

„Ressourcen sparen und schützen ist ,trendy‘ – Sport, Umwelt und Nachhaltigkeit bei der TSG Rohrbach“

Heidelberger TC

„Umweltschutzmaßnahmen im Tennisclub“

WSC Neuenheim

„Frühjahrsputz mit Drachenboot“

TSG 78 Heidelberg

„Naturlehrpfad TSG 78 Heidelberg“

Heidelberger SC

„Mülltonnen olééé“