Über 1.000 Kinder bei den Heidelberger SportCamps

Trotz Corona boten die Heidelberger Sportvereine eine breite Palette an Betreuungsangeboten in den Ferien. Über 1.000 Kinder wurden in diesen Sommerferien von Sportvereinen und -verbänden in Heidelberg mit Sportangeboten betreut – und das trotz Corona. Ob Ferienpass, FerienChamps oder Sportcamps – für alle Kinder waren passende Angebote dabei, wie z.B. 

Basketball, Beachvolleyball, Cheerleading, Fußball, Gardetanz, Handball, Hockey, Inlineskating, Inlinehockey, Lacrosse, Kanu, Rugby, Tennis, Tischtennis, Ultimate Frisbee, Athletik-Training, Klettern, um nur eine Auswahl zu nennen.

Beim Programm „FerienChamps“ sind die Kinder ganztags betreut und lernen unterschiedliche Sportarten kennen. Mittagessen gab es bei den meisten Vereinen inklusive. Selbstverständlich wurden auf die Coronavorschriften geachtet, denn die Vereine hatten bereits im Vorfeld Hygienekonzepte erstellt. Die Sportjugend Heidelberg hat diesmal zwei zusätzliche Camps angeboten, um die hohe Nachfrage nach Ferienbetreuung etwas „abzufedern“. Damit konnte den Eltern etwas Entlastung in diesen schwierigen Zeiten angeboten werden. Die meisten Camps der Vereine waren nämlich bereits Anfang Juli komplett ausgebucht. Die Sportjugend hat auch mit Daniela Pfeuti als Schwimmtrainerin erstmals auch Schwimmkurse in den gesamten Ferien angeboten. Knapp 100 Kinder konnten so der Schwimmfähigkeit nähergebracht werden. Einige Kinder konnten sogar schon ihr Seepferdchen machen. Die Nachfrage nach Kursen war hier so groß, dass über ein Folgeangebot nachgedacht wird.