„Heidelberger FamilienRADeln“ – 150 Familien fuhren durch den Heidelberger Süden

Ab 14.00 Uhr konnten sich Familien mit dem Rad auf den Weg machen, um die rund zehn Kilometer lange Rundfahrt, die übrigens zu ca. 80 % auf Fahrradwegen stattfand, durch die verschiedenen Stadtteile des Heidelberger Süden und Westens zu bewältigen. Dabei sollte in jedem Stadtteil eine kleine sportliche Aufgabe absolviert werden, die von einem Heidelberger Sportverein angeboten wurde. Es blieb jeder Familie offen, wie viele Mitmachaktionen sie erledigte – je nach Lust und Laune konnte eine oder alle fünf Station besucht werden. Für jede erledigte Aufgabe erhielten die Teams ein farbiges Armband, mit dem sie ihre Chancen auf einen Gewinn bei der Tombola erhöhen konnten. Betreut wurden die Familien von Helfern der DAV Sektion Heidelberg (Geschicklichkeitsfahren), der SG Kirchheim (Fußball), des TSV Wieblingen (Basketball), dem Heidelberger TV (Leichtathletik) und HD Freeride (Moutainbike-Pumptrack). Bei strahlendem Sonnenschein und bestem Fahrradwetter fiel es den Familien daher nicht schwer alle Vereinsangebote wahrzunehmen. Knapp 150 Familien trafen sich zum Abschlussfest auf dem Gadamerplatz, im neuen Heidelberger Stadtteil Bahnstadt. Außerdem gab es dort den ganzen Tag über viele Informationsstände und Angebote rund um das Thema „Fahrrad“: Die Verkehrswacht codierte Räder, Radkultur HD checkte die Fahrräder auf Verkehrssicherheit, der ADFC und der RSV Heidelberg organisierte ein Rennrad-Wettrennen und die Stadtwerke stellten Pedelecs (E-Bikes) zum Testen zur Verfügung. Außerdem konnte am Stand der Firma adViva ein Rollstuhl-Parcour durchfahren werden, die TSG 78 bot Inline-Hockey an und der TB Rohrbach zeigte was die Sportart „Le Parcour“ alles zu bieten hat. Außerdem zeigte der Verein Capoeira Rhein-Neckar, ein ansprechendes Show-Programm und lud Groß und Klein zum Mitmachen ein. Ralph Fülop und Martino Carbotti, die das Projekt beim Sportkreis organisiert hatten, zeigten sich sehr zufrieden mit dem gesamten Ablauf und der Beteiligung. „Ich bin froh, dass so viele Familien gemeinsam aktiv und so viele Sportvereine mit dabei waren“, so auch Sportkreis Vorsitzender Gerhard Schäfer. Auch viele Eltern waren begeistert, dass solch ein kinderfreundliches Projekt realisiert werden konnte. Das angestrebte Motto: „Eine Familie – ein Team“ wurde, nicht zuletzt mit der tatkräftigen Unterstützung der Heidelberger Kinder- und Jugendförderung, erfolgreich umgesetzt.