Sportkreis Heidelberg auf Bildungsreise in Berlin

Auf Einladung des Bevollmächtigten des Landes Baden-Württemberg beim Bund Staatssekretär Volker Ratzmann waren 50 Führungskräfte und Vereinsvertreter*innen aus dem Sportkreis Heidelberg mit dem Schwerpunkt „Rugby“, die sich im Bereich der Integration engagieren, zu einer vom Bundesrat durchgeführten Informationsreise nach Berlin aufgebrochen.

Mit der Bundesbahn und geringer Verspätung nahm die Gruppe im Hotel „relaxa“-Stuttgarter Hof Berlin Quartier. Das Informationsgespräch im Gebäude des Bundesrats in der Leipziger Straße brachte der Gruppe – „gewürzt“ mit einem (Fehl)-Alarm und vollem Programm von Feuerwehr und Polizei- die Bedeutung der 69 Abgeordneten aus den 16 Bundesländern beim Gesetzgebungsverfahren nahe.

Nach umfangreichem Sicherheits-Check stand am Nachmittag der Besuch des Bundestages im Reichstagsgebäude auf dem Programm, mit Besichtigung des Plenarsaals und Information über die Arbeit der 709 Bundestagsabgeordneten.

Einen weiteren Höhepunkt bildete der Rundgang in der Reichstagskuppel. (siehe auch Bild). Bei klarem und frischem Wetter mit herrlichem Rundblick auf die facettenreiche Gestalt der Bundeshauptstadt und 30 Jahre nach dem „Mauerfall“ ist von oben diese ehemalige Grenze zwischen West und Ost nicht mehr zu erkennen. Die Bautätigkeit in Berlin hat das Gesicht Berlins so verändert, dass die Trennung der Metropole zumindest äußerlich nicht mehr erkennbar ist.

„Schwere Kost“ stellte die Dokumentation “Topographie des Terrors“ zwischen 1933 und 1945 auf dem Gelände der ehemaligen Zentrale der „Gestapo“ (Geheime Staatspolizei) dar.

Die Stadtrundfahrt am folgenden Tag mit Busfahrer „Assem“- einem vollintegrierten Libanesen mit palästinensischen Wurzeln- bestätigte den Eindruck des Blicks von oben: Berlin ist eine Stadt mit permanenten Veränderungen. Assem war es auch, der einsprang, als ein geplantes Mittagessen ausfiel und er kurzfristig bei seinem Bruder in dessen Pizzeria ein vollwertiges Mittagessen zauberte. Beate Nass, eine Vertreterin des Bundespresseamtes, führte die Gruppe zielgerichtet durch das umfangreiche Besuchsprogramm.

Nach einer Führung durch das Dokumentationszentrum der „NS-Zwangsarbeit“ in Berlin-Schöneweide wurden die Heidelberger zu Abendessen und Informationsgespräch in der Landesvertretung Baden-Württemberg am Berliner Tiergarten empfangen.  

Ansprechpartner der Heidelberger war Ulrich Rapp (als Vertreter des Landes Baden-Württemberg zuständig für die Besucher). Er hatte im Vorfeld in enger Zusammenarbeit mit dem Bundespresseamt diese politische Bildungsreise vorzüglich vorbereitet und betreute die Heidelberger vor Ort mit großer Kompetenz. Ein herzliches Dankschön sprach Sportkreisvorsitzender Gerhard Schäfer dem Organisator der Reise, Ramachandra Aithal in seiner Funktion als Sportmittler und Integrationsbeauftragter im Sportkreis Heidelberg aus, der die Reise perfekt organisierte und souverän begleitete. 

Foto: Bundesregierung / StadtLandMensch-Fotografie